Blockchain

Libanon wird im Jahr 2021 seine eigene digitale Währung einführen?

Die libanesische Zentralbank bewegt sich Berichten zufolge auf die Einführung einer digitalen Währung im nächsten Jahr zu, heißt es in einem Bericht vom Dienstag.

Einem Bloomberg-Bericht zufolge plant der Libanon die Einführung einer eigenen digitalen Zentralbankwährung, um das Vertrauen in seinen Bankensektor wieder herzustellen. Der Libanon wird nach wie vor von seiner bisher schwersten Finanzkrise geplagt. Sein gewaltiger Schuldenberg stellt eines der größten Haushaltsdefizite der Welt dar.

Riad Salameh, der Gouverneur der libanesischen Zentralbank, hat bereits Mitte 2009 erklärt, dass ein solches Projekt in Arbeit sei. Damals war das Ziel des Projekts, der lokalen Wirtschaft ein rein bargeldloses Transaktionssystem zur Verfügung zu stellen, doch damals waren die Bedenken bezüglich Geldwäsche und Sicherheit noch nicht ausgeräumt.

“Was die Geldmenge auf dem libanesischen Markt betrifft, so wird geschätzt, dass 10 Milliarden Dollar in den Häusern gespeichert sind”, sagte Salameh nach Angaben der staatlichen National News Agency.

 

Wenn es in Angriff genommen werden würde, würde sich die libanesische Zentralbank der wachsenden Zahl von Institutionen anschließen, die solche Projekte verfolgen, um sie zu verwirklichen. Der Zentralbankier fügte hinzu, dass ein im Jahr 2021 gestartetes Projekt zur digitalen Währung dazu beitragen werde, ein bargeldloses Finanzsystem einzuführen, um den Geldfluss im In- und Ausland zu verbessern.

Der Libanon ist in hohem Maße auf Überweisungen aus seiner riesigen globalen Diaspora angewiesen. Nach Angaben der Weltbank machten im Jahr 2019 persönliche Überweisungen fast 14% des libanesischen Bruttoinlandsprodukts aus. Im Jahr 2004 lag dieser Anteil sogar bei 26,4%.

Der geplante Start des CBDC würde den Übergang des Libanon in eine bargeldlose Gesellschaft markieren, aber eine restriktive zentralisierte Krypto-Währung, die von der Zentrale kontrolliert wird, ist kaum eine gangbare Lösung für das kämpfende libanesische Volk.

Salameh sagt, der Libanon werde seine Goldreserven als Absicherung gegen eine umfassendere Marktkrise beibehalten. Wenn eine solche Krise eintritt, kann die Zentralbank ihre Goldreserven auf ausländischen Märkten zur sofortigen Entlastung liquidieren.

Bild@ Pixabay / Lizenz

   

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Close
We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept
Reject
Privacy Policy