Analytiсs

Analysten sehen: Das Jahr 2021 wird für Bitcoin (BTC) hyper-bullisch

Bitcoin hat einen neuen Rekord erreicht, indem es dem BTC gelungen ist, sich 100 Tage lang über 10.000 US-Dollar zu halten, was nach einigen Analysten sehr bullisch ist und sie deshalb das Jahr 2021 als parabolisch ansehen.

Wird 2021 für Bitcoin hyper-bullisch?

Ein neuer Rekord für die Bitcoin Price Action am US-Wahltag bedeutet, dass 100.000 US-Dollar nun ein Kursziel bilden könnten, wie historische Daten vermuten lassen.

Mit der Abstimmung bei den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November gelang es dem BTC in der Zwischenzeit, sich 100 Tage lang über 10.000 US-Dollar zu halten.

Die Performance ist nicht nur als Rekord für einen Kurs über 10.000 USD beeindruckend, sondern historische Daten zeigen, dass, sobald Bitcoin 100 Tage lang über einem signifikanten Preisniveau ist, es zu schnellen Sprüngen nach oben kommt.

Der bekannte Analyst PlanB hat dieses Argument bekräftigt, in dem er geschrieben hat, dass der ungetestete gleitende 200-Wochen-Durchschnitt nun erstmals die 7.000 USD überschritten hat.
Sollte sich das historische Muster wiederholen, könnte Bitcoin im Vergleich zu diesem gleitenden Durchschnitt noch mehr zulegen, je näher er sich der nächsten Halbierung im Jahr 2024 nähert.

Sollte sich das historische Pattern wiederholen, könnte Bitcoin im nächsten Jahr parabolisch werden, so hat es zumindest ein bekannter Analyst prognostiziert.

 

In einem Tweet am 4. November schrieb Mike McGlone, Senior Commodity Strategist bei Bloomberg Intelligence, dass das nächste Jahr für BTC hyper-bullisch sein wird.
Als Grund nannte er, dass es ein einfaches Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Das Angebot hat sich im Mai halbiert, während die Nachfrage der Käufer nach neuen Coins steigt.

“Bitcoin könnte wie in den Jahren 2013 und 2017 ein parabolisches Jahr 2021 durchlaufen, wenn sich frühere Muster erneut abspielen.”

“Neue Höchststände sind eine nächste mögliche Iteration und möglicherweise nur eine Frage der Zeit, es sei denn, etwas, das wir nicht vorhersehen, lässt den Trend zu größerer Akzeptanz und Nachfrage im Vergleich zu begrenztem Angebot aufkommen.”

McGlone bezog sich damit vermutlich indirekt auf die jüngsten größeren Einkäufe von Unternehmen, sowie auf die News von PayPal, deren Benutzern ab dem nächsten Jahr Kryptos anzubieten.

Dazu kommt, dass große Unternehmen wie der Vermögensverwalter Grayscale und der Zahlungsanbieter Square ihre Positionen erst im Jahr 2020 aufgestockt haben.

[email protected] Pixabay / Lizenz

   

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Close
We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept
Reject
Privacy Policy